Der Major Case ist eingetreten und Sie suchen schnell nach Lösungen?

Vertrauen Sie unseren Forensic Services Spezialisten im Krisenmanagement mit internen und externen Ermittlungen - wertneutral und objektiv, kompetent, interdisziplinär und diskret.

Oder Sie wollen Ihr Unternehmen einfach nur auf den Major Case vorbereiten? Sprechen Sie uns an!

Wir entwickeln für Ihr Unternehmen ein maßgeschneidertes integriertes Sicherheitskonzept oder simulieren für Ihr Unternehmen ein definiertes Übszenario.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth zur Meinung einer Mandantin, welche die Leistungen eines Detektivs nicht vergüten wollte, weil ihr die Ermittlungsergebnisse nicht zusagten

In der Sache hatte eine Frau ihren getrennt lebenden Ehemann nach einem Unterhaltsstreit durch einen Detektiv beobachten lassen. Zufrieden war sie mit dessen Arbeit jedoch nicht und verweigerte die volle Vergütung. Das Landgericht Nürnberg-Fürth gab jedoch dem Detektiv recht. So lange dieser sich an die vereinbarten Rahmenbedingungen hält, im vorliegenden Fall die Beobachtung des getrennt lebenden Ehemannes, sind alle Voraussetzungen zur vollständigen Bezahlung der Vergütung gegeben.

Quelle: RP-Online Gericht:
Landgericht Nürnberg-Fürth

Az. 11 S 3721/02 Link: RP-Online

Getaggt mit: Urteile, Rechtsprechung, Detektiv, Ermittlungsergebnisse falsch, Unterhaltsstreit, LG, Landgericht,

Nachrichten | Urteile

Anwohner schießt mit Luftgewehr überfliegende Drohne ab - Notstand

Im vorliegenden Fall hat ein Anwohner eine Drohne mit zwei Diabolo Geschossen aus einem Luftgewehr abgeschossen. Dem Anwohner war zum Zeitpunkt der Schüsse nicht bekannt, daß der Nachbar die Drohne vom anderen Grundstück aus steuerte und konnte dies auch glaubhaft darlegen.

Weiterlesen ...

EU Cybersecurity Act tritt am 27.06.2019 in Kraft

Bereits am 7.06.2019 wurde im Amtblatt der Europäischen Union der EU Cybersecurity Act veröffentlicht und tritt damit am 20ten Tag nach seiner Veröffentlichung in Kraft.

Weiterlesen ...

Das BAG zur vermuteten Pflichtverletzung und anschließender Verdachtskündigung

Leitsätze:

1. Der dringende Verdacht einer Pflichtverletzung kann eine ordentliche Kündigung aus Gründen in der Person des Arbeitnehmers iSv. § 1 Abs. 2 KSchG sozial rechtfertigen.

Weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen