Der Major Case ist eingetreten und Sie suchen schnell nach Lösungen?

Vertrauen Sie unseren Forensic Services Spezialisten im Krisenmanagement mit internen und externen Ermittlungen - wertneutral und objektiv, kompetent, interdisziplinär und diskret.

Oder Sie wollen Ihr Unternehmen einfach nur auf den Major Case vorbereiten? Sprechen Sie uns an!

Wir entwickeln für Ihr Unternehmen ein maßgeschneidertes integriertes Sicherheitskonzept oder simulieren für Ihr Unternehmen ein definiertes Übszenario.

Betriebsrat ohne Mitbestimmungsrecht bei arbeitgebereigenen Facebookseite

Der beklagte Konzern betreibt eine eigene Facebookseite mit der Möglichkeit für Nutzer, eine Beschwerde einzustellen. Diese kann, wie auf Facebook üblich, weiter von anderen Nutzern kommentiert werden.Teil der Beschwerde waren nun auch einige Kommentare von Nutzern, in denen die Qualität der Mitarbeiter des Konzerns negativ dargestellt wurde.

Der Konzernbetriebsrat wurde über den Betrieb nicht informiert, dem Betriebsrat wurde kein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG eingeräumt. Der Betriebsrat sah nun in der Facebookseite eine Möglichkeit zur technischen Überwachung der Mitarbeiter und meinte, ihm stehe ein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG zu. Die Arbeitgeberin wies den Vorwurf zurück und bezeichnete die Facebookseite vielmehr als Marketinginstrument und Kummerkasten. Eine Überwachung der Mitarbeiter findet indes nicht statt.

Man traf sich zunächst vor dem Arbeitsgericht Düsseldorf (Beschluss vom 27.06.2014 - 14 BV 104/13), im weiteren Verlauf vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf, welches sich auf die Seite der Arbeitgeberin schlug und den Antrag des Konzernbetriebsrates zurückwies. Die Rechtsbeschwerde wurde zugelassen.

Die Gründe:

Die Facebookseite ist keine Einrichtung, welche zur Mitarbeiterüberwachung bestimmt ist. Es finden, zumindest nicht für alle Mitarbeiter, keine Aufzeichnungen über die Mitarbeiter statt. Das Durchsuchen der Seite mit den facebookeigenen Werkzeugen ist keine automatisierte Aufzeichnung im Sinne des  § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG. Bei den zehn mit der Betreuung beauftragten Mitarbeitern ist eine eindeutige Zuordnung nicht möglich, da alle den gleichen Zugang benutzen. Die "kritische Masse" ist erreicht.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 12.01.2015 - 9 Ta BV 51/14
Arbeitsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 27.06.2014 - 14 BV 104/13

Quelle: Justizportal Nordrhein-Westfalen

Getaggt mit: Urteile, Rechtsprechung, Arbeitsrecht, Betriebsrat, Mitbestimmungsrecht, Facebook,

Nachrichten | Urteile

Anwohner schießt mit Luftgewehr überfliegende Drohne ab - Notstand

Im vorliegenden Fall hat ein Anwohner eine Drohne mit zwei Diabolo Geschossen aus einem Luftgewehr abgeschossen. Dem Anwohner war zum Zeitpunkt der Schüsse nicht bekannt, daß der Nachbar die Drohne vom anderen Grundstück aus steuerte und konnte dies auch glaubhaft darlegen.

Weiterlesen ...

EU Cybersecurity Act tritt am 27.06.2019 in Kraft

Bereits am 7.06.2019 wurde im Amtblatt der Europäischen Union der EU Cybersecurity Act veröffentlicht und tritt damit am 20ten Tag nach seiner Veröffentlichung in Kraft.

Weiterlesen ...

Das BAG zur vermuteten Pflichtverletzung und anschließender Verdachtskündigung

Leitsätze:

1. Der dringende Verdacht einer Pflichtverletzung kann eine ordentliche Kündigung aus Gründen in der Person des Arbeitnehmers iSv. § 1 Abs. 2 KSchG sozial rechtfertigen.

Weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen